Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
Linuxwochen Österreich Tour
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by AKIS
<<   ^   >>
Date: 2005-06-28

BM Gehrer fluechtet vor Quer/floete

DI, 28-06-05, 10:00 MQ Wien: Im Auftrag der Big Brother Awards kam der im MQ ansässige Verein q/uintessenz mit dem Preis für drei Mal Lifetime Achivement in Folge: Dreimal Lebenslänglich für das Schaffen von Bildungsevidenz bis Biometrie in der Schulkantine. Der hohe persönliche Einsatz von Frau K. vom MQ verhalf Frau BM doch noch zur Flucht durch den Keller.
-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.

DI, 28. Juni, 10:00: BM Gehrer flüchtet vor Preisverleihung

im Museumsquartier; Museumsplatz 1-5; 1070 Wien

Wir bitten um Berichterstattung.
*******************************
Medieninformation im Auftrag der
BIG BROTHER AWARDS AUSTRIA 2005
http://www.bigbrotherawards.at
Wien, 28. Juni 2005
*******************************

Museumsquartier: BM Gehrer flüchtet vor Preisverleihung

Übung macht die Meisterin: Angesichts der drohenden Übergabe des Big Brother Awards für ihr Lebenswerk in Sachen Überwachung und Datensammlung zog es Ministerin Elisabeth Gehrer heute vor, ungesehen im Untergrund aus dem Museumsquartier zu verschwinden.

Die Veranstalter der Big Brother Awards, vertreten durch den im MQ Wien ansässigen Verein q/uintessenz, wollten die gemeinsame Pressekonferenz des Museumsquartiers und der Ministerin nutzen, um den Negativ-Preis, den BM Elisabeth Gehrer bislang drei mal gewonnen hat, persönlich zu überreichen.

Die Leitung des Museumsquartiers schützte allerdings den geordneten Ablauf der Veranstaltung und das Leben der Ministerin mit höchstem persönlichem Einsatz - wenn es drauf ankommt, hat Ordnung eben immer noch Vorrang vor zeitgenössischer Kultur.

Die geplante Besichtigung des Quartier 21 durch die Ministerin, für die die ansässigen Initiativen aufgefordert wurden, für Sauberkeit und Ordnung zu sorgen (und nicht für angemessene Präsentation ihrer Aktivitäten), fand dementsprechend nicht statt.

Offenbar auch zu Ehren der Ministerin wurde während ihrer Anwesenheit im MQ die erste von 27 Überwachungskameras installiert.

Im Anschluß finden sie den für die Überreichung vorgesehenen Pressetext:

Die zentrale Bildungsevidenz verknüpft Ausbildungsdaten bis zu Betragensnoten mit der Sozialversicherungsnummer und dem beruflichem Werdegang und sieht eine 75jährige Speicherung der persönlichen Daten samt weitreichender Datenweitergabe und Vernetzung vor. Erst 60 Jahre nach der letzten Eintragung darf man mit einer Löschung eines Eintrages über mangelhaftes Betragen in der Volksschule rechnen. Berücksichtigt man die Schulpflicht von 15 Jahren, dann ergibt das eine Speicherdauer von 75 Jahren. Selbst Kriminelle haben nach einigen Jahren Anspruch auf Tilgung aus dem Strafregister. Wer in die Schule geht bekommt lebenslänglich.

Für dieses Lebenswerk bekam Frau BM Elisabeth Gehrer den Big Brother Award 2004 in der Kategorie Lifetime Achivement - zum dritten mal in Folge. Und so musste diese Kategorie heuer zum zweiten mal ausgesetzt und in
"Lebenslanges-Ärgernis-Elisabeth-Gehrer-Preis" umbenannt werden.


2004: Kategorie LIFETIME ACHIEVEMENT "Lebenslanges-Ärgernis-Elisabeth-
Gehrer-Preis ..."

Die bisherige Kategorie LIFETIME ACHIEVEMENT wird heuer in "Lebenslanges Ärgernis-Elisabeth-Gehrer-Preis für die nachhaltigste Annäherung an die Romanvorlage 1984" umbenannt. Stichwort: Betragensnote sechzig Jahre lang speichern.
Wäre die Bildungsevidenz schon in Kraft gewesen als George Orwell im Jahr 1948 seine Novelle 'Neunzehnhundertvierundachtzig' schrieb, wären die Daten auch all jener Schüler die zu diesem Zeitpunkt ihre schulische Laufbahn beendeten, von Gesetz wegen noch heute erhalten. Die Verleihung dieses Awards wird heuer zum zweitenmal ausgesetzt.

http://www.bigbrotherawards.at/2004/nominees/winners.php


2003: Kategorie LIFETIME ACHIEVEMENT

Hier hat die Jury im fünften Jahr der Awards einen unüblichen Schritt gesetzt. Angesichts dessen dass die Datenerhebungen in den Schulen zwecks Erstellung einer so genannten "Bildungsevidenz" gerade jetzt operativ umgesetzt werden, dass mindestens eine der beiden Schulen nominiert wurde, weil sie schlicht eine Initiative aus dem Unterrichtsministerium umsetzt, dass durch die "Bildungsevidenz" Österreichs Ruf im Ausland als Republik der Untertanen weiter gefestigt wurde, dass der Staat derartige Datenspeicherungsmaßnahmen an seinen Bürgerinnen/en dann ausführt, wenn sie sich mangels Volljährigkeit noch nicht dagegen wehren können.

All das hat die Jury bewogen, die Verleihung eines Lifetime Achievement für 2003 auszusetzen und auf das Lifetime-Achievement von 2002 zu verweisen - Elisabeth Gehrer.

http://www.bigbrotherawards.at/2003/nominees/winners_2003.php


2002: KATEGORIE LIFETIME ACHIEVEMENT

Laut Erlass 38.000/11/Z/3-2001 ist der umfassende Einsatz von Chipkarten/Biometrie in den Alltag - Bibliothek, Labor- und Sportstättennutzung an Österreichs Schulen geplant. Nicht nur bei bestehenden Schülern/Studenten wird die Sozialversicherungsnummer erhoben, sondern auch nachträglich bei Absolventen. Letzteres ist nicht einmal durch das
Bildungsevidenzgesetz gedeckt. Mit dem sogenannten Bildungsdokumentationsgesetz wird neben den Stammdaten auch ein Wust von persönlichen Daten der Schüler erhoben und verarbeitet. Religionsbekenntnis, "festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf", "Eigenschaft als ordentlicher oder außerordentlicher Schüler", Teilnahme an Unterrichts- und Betreuungsangeboten, Schulerfolg, die Schul- bzw. Unterrichtsorganisation, Bildungsverlauf, Inanspruchnahme von Transferleistungen aus dem Familienlastenausgleich usw. All das mit unbestimmtem Löschdatum.

In dieser Benimm- und Betragensdatenbank des Grauens wird auf immerdar gespeichert, was bis jetzt der Gnade des Vergessenwerdens anheim gefallen ist: von den Dummheiten der Schulzeit bis zu intimen persönlichen Daten. Verantwortlich dafür zeichnet Frau Bundesminister Elisabeth Gehrer.

http://www.bigbrotherawards.at/2002/winners/2002.html


BIG BROTHER AWARDS 2005

Beinahe täglich ist von Videoüberwachung, kommerzieller Verfügbarmachung persönlicher Daten zu lesen. Selten nur werden in diesen Schlagworten die Verletzungen und Kommerzialisierung der Privatsphäre gesehen, die sie schon sind oder im Handumdrehen sein können. Auch wenn z. B. die Argumente für die Videoüberwachung des öffentlichen Raumes oder den Einsatz von Chipkarten scheinbar nach erhöhter Sicherheit und minimierter Bürokratie klingen mögen: die Gefahr von Missinterpretation und Missbrauch folgt ihnen auf dem Fuß.

Überwachung und Kontrolle etwa führen notgedrungen zur Normierung des Verhaltens, zur "Uniformierung" der Bürger. Wer macht sich wodurch verdächtig? Längeres Stehen am U-Bahn-Ausgang? Suspekt! Und: Sind die Daten einmal gesammelt, stellen sie ein wertvolles Gut und wecken durch ihre Kostbarkeit auch Begierden, die sich hinter den Mauern von Nützlichkeit und Sicherheit perfekt tarnen.

Die Kategorien der Big Brother Awards spiegeln die traurige Bandbreite wieder: Business und Finanzen, Politik, Behörden und Verwaltung, Kommunikation, Lifetime Achievement sowie People's Choice heißen die Kategorien, aus denen es zur Normierung von Unternehmen, staatlichen Organen, Organisationen und PolitikerInnen kommt - nach sorgfältiger Recherche durch die Trägervereine. Seit Jahren beschäftigen sich die Fachleute von q/uintessenz, vibe!at und Verein zur Förderung Freier Software mit den Themen rund um die Verletzung der Privatsphäre sowohl in Österreich als auch auf internationaler Ebene. Auch heuer kommt bzw. kam es in vielen Ländern zur Verleihung der Big Brother Awards. Und jährlich werden die Themen mehr. Stichwort Zensur z. B., zu dem Sie, liebe JournalistInnen, vielleicht auch eine Stimme abgeben wollen:

http://www.bigbrotherawards.at/2005/nominees/index.php

Aus allen durch Fachleute und Öffentlichkeit eingebrachten Vorschlägen ermittelt eine breit gefächerte unabhängige Fachjury - ExpertInnen aus den Bereichen Medien, (Rechts)Wissenschaft und Kunst die GewinnerInnen der BIG BROTHER AWARDS 2005. Die feierliche Preisverleihung erfolgt wie immer am Vorabend des Nationalfeiertags, 25. Oktober 2005 im Wiener Rabenhof Theater - mit nahtlos anschließender berühmt-berüchtigter Big Brother Party.


VERANSTALTER der BIG BROTHER AWARDS AUSTRIA:

q/uintessenz: Verein zur Wiederherstellung der Bürgerrechte im
Informationszeitalter: http://www.quintessenz.at
vibe!at: Verein für Internet-Benutzer Österreichs: http://www.vibe.at
Verein zur Förderung Freier Software: http://www.ffs.or.at

- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
edited by Chris
published on: 2005-06-28
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
<<   ^   >>
Druck mich
Linuxwochen Austria

meet q/uintessenz every friday

BigBrotherAwards





25. Oktober 2017
freier Eintritt
#BBA17
Big Brother Awards Austria
 related topiqs
 
 /q/depeschen
 
 related kampaigns
 


 CURRENTLY RUNNING
bits4free 18. Jan. 2012: Ihre Meinung zählt
Liquid Democracy - direkte Demokratie durch Online-Partizipation?