Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche *
/kampaigns
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
/subscribe
Linuxwochen Österreich Tour
RSS-Feed Depeschen RSS
Hosted by AKIS
<<   ^   >>
Date: 2018-02-26

qtalk, Di. 27.Feb. Ökonomie der Aufmerksamkeit

der Kampf um die Generation Internet

„Die Aufmerksamkeit anderer Menschen ist die unwiderstehlichste aller Drogen. Ihr Bezug sticht jedes andere Einkommen aus. Darum steht der Ruhm über der Macht, darum verblaßt der Reichtum neben der Prominenz.“
Georg Franck: Ökonomie der Aufmerksamkeit, 1998

-.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.


Datum: 27. Februar 2018
Zeit: 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr)
Ort: Raum D / MQ / Museumsquartier
Museumsplatz 1, 1070 Wien
Podium:
  • Prof. Georg Franck
  • Mag. Georg Markus Kainz

Facebook, Google & co kämpfen ständig um die Aufmerksamkeit der Internetnutzer. Schon lange ist unsere Aufmerksamkeit als wertvolles Gut erkannt worden, die von den Internet-Giganten in bares Geld umgewandelt werden kann.
Da Zeit ein beschränktes Gut ist das nicht vermehrt werden kann, erlangt persönliche Zeit einen immer höheren Wert, um die ein immer härterer Wettbewerb ausgebrochen ist. Mit psychologischen Tricks soll jeder von uns verführ werden, immer mehr Zeit auf den online Plattformen zu verbringen. Diese Tricks finden dann Eingang in die Algorithmen, wie Facebook den Newsfeed zusammenstellt um unserer Belohnungszentrum, der Triebfeder menschlichen Verhaltens, anzusprechen, oder YouTube beginnt unsere Wahrnehmung der Realität zu verzerren.

Das Digitalzeitalter kennt keine Langeweile mehr, denn ununterbrochen wird versucht den User in eine Art Interaktion zu zwängen, mit der Folge, dass es zu immer mehr Aufmerksamkeitsdefiziten kommt, die sich immer öfter in Krankheitssymptomen wie ADS / ADHS äußern.

Begrenzt ist nicht mehr der Zugang, sondern begrenzt ist die Aufmerksamkeit. Sie ist eine knappe Ressource, begehrtes Einkommen, ökonomisches Kapital und soziale Währung zugleich.

Auch wenn Digital-Natives glauben, dass es vor der Erfindung des Internets kein Leben gegeben hätte - viele der Phänomene, die wir heute kennen, sind bereits früher erkannt und beschrieben worden - und so hat Georg Franck bereits 1998 in sein Buch "Ökonomie der Aufmerksamkeit" den Zusammenhalt der Gesellschaft über den Austausch und die Bewirtschaftung von Aufmerksamkeit erklärt.

Im Februar qTalk erklärt Prof. Georg Franck sein Modell, dass die Aufmerksamkeit anderer Menschen sei die unwiderstehlichste aller Drogen. Ihr Bezug sticht jedes andere Einkommen aus und öffnet damit ein des Verständnisses moderner Algorithmen und das hidden Design erfolgreicher Webangebote wie Facebook, Instagram und Tinder.


- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
edited by Georg Markus Kainz
published on: 2018-02-26
comments to office@quintessenz.at
subscribe Newsletter
- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-. --.- -.-.
<<   ^   >>
Druck mich
Linuxwochen Austria

meet q/uintessenz every friday

BigBrotherAwards





25. Oktober 2018
freier Eintritt
#BBA18
Big Brother Awards Austria
 /q/depeschen
more depeschen ...