Big Brother Awards
quintessenz search  /  subscribe  /  upload  /  contact  
/q/depesche
/kampaigns *
/topiqs
/doquments
/contaqt
/about
/handheld
Linuxwochen Österreich Tour
BBA T-Shirt
Am Ende der Leitung
RSS RSS-Feed Depeschen
RSS RSS-Feed Kampaigns
Hosted by onstage
spacer
CURRENTLY RUNNING
q/Talk, Di 29. März: Registerzählung - die heimliche Volkszählung

Die EU-Bürger statistisch erfasst und ausgewertet.
Ort: Raum D / quartier21, QDK / MQ Wien
Anfahrt: Lageplan
Datum: 29. März 2011
Zeit: 20.00 (Einlass 19.00)
Diskutanten:
Moderation: Mag. Georg Markus Kainz

Registerzählung - die heimliche Volkszählung
Die EU-Bürger statistisch erfasst und ausgewertet.

Statt mit Fragebogen und Interviews werden still und heimlich die Datenbanken der Behörden angezapft und ausgewertet. Was so in den letzten Jahren über uns von den verschiedenen Behörden über uns gesammelt wurde, wird derzeit im Zuge der Registerzählung zusammengeführt und statistisch ausgewertet. Zirka alle 10 Jahre möchte Politik und Verwaltung erfahren wie wir leben. Im Zuge einer allgemeinen Volkszählung wurden bisher umfangreiche Fragebögen vom Familienvorstand mit Hilfe eines behördlichen Helfers ausgefüllt, um dann zentral ausgewertet zu werden.

Derzeit werden diese Interviews in der gesamten EU geführt - nur nicht in Österreich. Nicht weil man sich hier gewehrt hätte - nein hier wurde gleich Volkszählung 2.0 entwickelt; eine Methode die unauffällig, ohne dass es der Bürger überhaupt bemerken würde, hinter unser aller Rücken geschieht.

Seit 2006 wurden die Datenbanken des Bundes, der Länder und der anderen Verwaltungsinstitutionen so umstrukturiert, das getrennt gespeicherte Informationen zusammengeführt und ausgewertet werden können. Durch die Menge an bereits vorliegenden Daten über uns wurden die Fragebögen unnötig - und vielleicht wird diese neue Art der Volkszählung zum Muster für die gesamte EU - Made in Austria.

Beim q/Talk im März hat Georg Markus Kainz die Bereichsleiterin der Registerzählung bei der Statistik Austria, Frau Mag. Manuela Lenk und Ao. Univ. Prof. Dr. Marcus Hudec vom Institut für Sientific Computing eingeladen. Neben einer Vorstellung der österreichischen Registerzählung wird Frau Lenk über die Ziele und die Methodik bei diesem Projekt berichten. Als Datenschützer interessiert natürlich auch der Ansatz von Prof. Hudec, einem nachweislichen Datatmining Experten.

Hintergrundlektüre

< < alle aktuellen kampaigns anzeigen
 related kampaigns
 q/depeschen
more depeschen ...